Gar nicht so einfach…

Auf der Messe “Von wegen altes Eisen - Erfahrung hat Zukunft” in Wiesbaden bin ich das erste Mal dazu gekommen das Spiel “Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging” von Nintendo zu spielen. (Mein geistiges Alter war übrigens erschreckend hoch ;-) ).

Nun versuche ich schon seit längerer Zeit meine Großeltern vom Internet oder eben vom Gehirn-Jogging per Videospiel zu überzeugen. Aber: Bisher hatte ich keinen Erfolg. Meine Großeltern meinen dazu nur: “Was bringt mir das?”, “Was habe ich davon?” und von einem Videospiel halten sie (glaube ich zumindest) gar nichts…

Vielleicht liegt diese Einstellung bei meinen Großeltern auch daran, dass sie gewöhnlich nicht häufig mit technischen Geräten umgehen. Für die Beiden reicht halt doch irgendwie das allgemein bekannte Kreuzworträtsel ;-)

2 Reaktionen zu “Gar nicht so einfach…”

  1. Sylwia

    Hätte ich die Wahl, würde ich ebenfalls ein gutes Kreuzworträtzel vorziehen :-)
    Vielleicht deswegen, weil das Kreuzworträtzel - im Gegensatz zum Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging - mir nicht anschließend mitteilt, wie schlecht ich war oder dass ich mit 31 Jahren eine Gehirnleistung einer 69-jährigen habe ;-).
    Und wer will schon in seiner Freizeit bewertet werden? Ich nicht!

  2. Sylwia

    Na ja, nach kurzem Überlegen muss ich doch meine Aussage etwas relativieren… :-)
    In seiner Freizeit “bewertet” zu werden, ist an sich nicht schlimm. Schließlich will man bei verschiedenen Aktivitäten/Spielen ja auch gewinnen. Sei es Sport, ein Gesellschaftsspiel oder Ähnliches. Es ist wohl eher die Tatsache, dass ich meine Freizeit gern in Gesellschaft netter Leute verbringe und nicht allein Gehirnjogging betreibe. Aber manchmal verbringt man ja seine Zeit doch allein. Und warum sollte man nicht etwas für seine geistige Fitness tun? Kann ja niemandem schaden - egal ob Jung oder Alt.
    Ich habe mich wohl zu einer etwas zu strikten Aussagen verleiten lassen… Schlißlich gibt es ja unzählige Fans von Computerspielen, für die es eine Herausforderung ist, sich bei den Spielen zu steigern und zu verbessern. Ohne eine “Bewertung” wäre das ja wohl kaum möglich - vielleicht sogar langweilig ;-)

Einen Kommentar schreiben