Archiv Dezember, 2009

iChallenge der Wirtschaftsuniversität Wien in Kooperation mit Apple und Orange

Julia Behlke am 9. Dezember 2009

Im Internet bin ich auf die iChallenge der Wirtschaftsuniversität Wien aufmerksam geworden. Diese veranstaltet eine wissenschaftliche Studie in Kooperation mit Apple und Orange.

Bei der iChallenge handelt es sich um ein Crowdsourcing-Projekt, d.h. einen Ideenwettbewerb, der online durchgeführt wird. Jeder Teilnehmer, der eine besonders gute Idee zu dem ausgeschriebenen Thema “Mobile Kommunikation von morgen” verfasst, hat die Chance attraktive Preise zu gewinnen.

Die Studie findet noch diese Woche statt und wer teilnehmen möchte, der sollte sich zu der angegebenen Zeit einfach mal einloggen. Ich persönlich werde versuchen daran teilzunehmen, da ich mich sehr für den Ablauf von Crowdsourcing-Projekten interessiere.

iPod touch und Jeff Jarvis bei “Schlaflos in München”

Julia Behlke am 3. Dezember 2009

Zu meinem letzten Geburtstag habe ich von meinen Freunden einen iPod touch bekommen. Erst dachte ich, dass ich ihn eigentlich gar nicht brauche, aber nun bin ich ganz begeistert von meinem kleinen “Taschencomputer”. (Ich möchte zwar an dieser Stelle keine Werbung machen ;-), aber na, ja …

Aufjedenfall habe ich mir vor kurzem den Podcast “Schlaflos in München” von Annik Rubens auf meinen iPod touch heruntergeladen und war ganz begeistert von der Folge “SiM #524 Jeff Jarvis und Radio Rock Revolution”. Wie der Titel schon vermuten lässt, hatte Annik den Internetexperten Jeff Jarvis per Skype zugeschaltet und unterhielt sich mit ihm über sein neues Buch “What would Google do?” und über die Entwicklungen im Bereich des Web 2.0.

Das Gespräch zwischen Annik und Jeff Jarvis war interessant und es war einfach spannend diesem zu folgen. Vor allem fand ich bemerkenswert, dass Jeff Jarvis erwähnte, dass es heute einfach dazu gehört online zu sein. Frei nach dem Motto: “Wer nicht im Netz aufgefunden werden kann, der möchte keinen Kontakt zu anderen Menschen und ist in seinem sozialen bzw. beruflichen Leben nicht besonders aktiv.”