Archiv Mai, 2008

The World Café

Julia Behlke am 11. Mai 2008

Da ich persönlich gerne ins Café gehe, hat mir die Idee des World Cafés auch gut gefallen. Das nächste World Café in Europa findet dieses Jahr in Bilbao statt. An dieser Stelle füge ich auch noch ein Video in englischer und deutscher Sprache ein:

Schöne Idee… Bookcrossing

Julia Behlke am 9. Mai 2008

Auf der Webseite von Bookcrossing kann man bereits gelesene Bücher registrieren, diese dann in Cafés, Zügen, etc. auslegen und wenn man Glück hat, dann findet jemand das Buch, liest es und man “hört” etwas von der “Reise” seiner ausgelesenen Bücher… Dies ist dann die Methode der Flaschenpost 2.0 … Ausführlichere Informationen auf der deutschsprachigen Webseite Bookcrossing.de

Ein Blog als eine Art “digitales Gedächtnis”

Julia Behlke am 9. Mai 2008

Im Spiegel habe ich neulich einen Artikel “Du sollst nicht vergessen” über Gordon Bell und sein Projekt, ein digitales Gedächtnis zu erstellen, gelesen. Gordon Bell trägt jeden Tag eine Kamera mit sich herum (welche alle 30 Sekunden ein Photo macht) und dokumentiert in jeglicher Art sein Leben in digitaler Form, auch versucht er seine Gefühle und Emotionen “einzufangen”. Mittlerweile hat er schon einen großen Teil seines Lebens dokumentiert. Ein Problem besteht jedoch darin, die wichtigen Stationen oder Momente seines Lebens wiederzufinden. Man könnte auch sagen, es fehlt noch an einem kräftigen Retrieval-Tool (oder einer “emotionalen” Suchmaschine). Der Artikel ist aufjedenfall lesenswert…

Ich denke, dass auch ein Blog (in etwas kleinerer Variante ;-) ) eine Methode ist, seine Gedanken für sich persönlich oder andere, zu ordnen bzw. zu archivieren.

Wirklich gut …

Julia Behlke am 7. Mai 2008

Eigentlich wollte ich mich ja heute von meinem Blog fernhalten, aber ich bin gerade dabei ein Buch von Jay Cross (Informal Learning) zu lesen. Bei einigen Textstellen musste ich schon sehr grinsen… ;-) Diese beiden Zitate haben heute meinen Forschungsalltag sehr bereichert:

“Interaction comes in many forms - not just learner and instructor but also learner-to-content, and learner-to-infrastructure. Interaction can create an experience so compelling that it makes workers hungry to learn and drives otherwise sane people to pay four dollars for a cup of coffee at Starbucks.” (Jay Cross 2007: 171-172)

“Great recipes are the product of generations of experimentation, tasting, and refinement. eLearning is at the same embryonic stage as American cuisine when home chefs rarely started a sauce without a can of condensed mushroom soup and garlic was reserved for scaring away vampires.” (Jay Cross 2007: 172)

Neue Bezeichnung für Senioren “Best Ager”

Julia Behlke am 5. Mai 2008

Vor kurzem habe ich eine neue Bezeichnung für Senioren in einem Artikel gelesen, dort wurden sie “Best Ager” genannt. Nicht das ich etwas gegen englische Bezeichnungen hätte, aber ich habe schon oft gehört, dass Senioren die nun sogenannten “Best Ager” Probleme hätten, die zunehmenden Anglizismen (beispielsweise in der Werbung, in der Telefonrechnung und auch beim Fahrkartenkauf für die öffentlichen Verkehrsmittel) zu verstehen. Interessant ist auch immer wieder wie die englischen Wörter “eingedeutscht” werden ;-) Oder spricht man/frau demnächst einfach Denglisch?

Eigentlich möchte ich ja keine Werbung machen …

Julia Behlke am 1. Mai 2008

aber in der Printausgabe der Zeit gibt es momentan eine Beilage “InternetSpezial”, die für einige ganz interessant sein könnte. Nächste Woche lautet der Titel “Wie das Internet unsere Gesellschaft verändert”, u.a. erscheint darin auch ein Artikel über einen Internet-Pionier ;-)