Archive for the ‘Allgemein’ Category

OpenCourse 2012 #opco12

Julia Behlke am 24. April 2012

Dieses Jahr findet vom 16.04. bis zum 21.07.2012 der OpenCourse 2012 statt. Unter dem Titel “Trends im E-Teaching: Der Horizon Report unter der Lupe” werden u.a. die sechs Technologietrends (Mobile Apps, Tablet Computing, Game-Based Learning, Learning Analytics, Gesture-Based Computing, Internet of Things) aus dem Horizon Report 2012 vorgestellt und im Netz diskutiert.

Der OpenCourse 2012 setzt sich mit der Entwicklung neuer Lehr-/Lernformen auseinander und beschäftigt sich mit den sechs genannten Technologietrends in einem 14-tägigen Rhythmus. Die Teilnahme am OpenCourse 2012 ist kostenlos und getwittert wird unter dem Hashtag #opco12.

Ich persönlich habe mich letzte Woche für den OpenCourse 2012 angemeldet und freue mich ganz besonders auf den Technolgietrend “Internet of Things”.

Tagung “Eltern - Kinder - Medien: Zur Rolle der Medien in Familien”

Julia Behlke am 18. März 2012

Am 27.03.2012 findet die Tagung “Eltern - Kinder - Medien: Zur Rolle der Medien in Familien” des Hans-Bredow-Instituts an der Universität Hamburg statt. Das Programm der Tagung ist bereits online auf der folgenden Webseite verfügbar.

Doktorandentreffen in Hildesheim

Julia Behlke am 9. Februar 2012

Vom 10. bis 11. Februar findet unser erstes Doktorandentreffen in diesem Jahr statt. Dieses Mal werden wir u.a. über den aktuellen Stand unserer Dissertationen sprechen und weitere Thesen vorstellen. Für mich persönlich ist der Austausch in unserer Gruppe sehr hilfreich und wichtig.

Ich freue mich schon auf unser Treffen in Hildesheim. Hoffentlich scheint an diesem Wochenende auch ein wenig die Sonne. ;-)

Abschlusskonferenz der Initiative “Internet erfahren”

Julia Behlke am 22. November 2011

Am 17. November 2011 fand die Abschlusskonferenz der Initiative “Internet erfahren” des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie statt. Die Ziele der Initiative “Internet erfahren” sind u.a., den kompetenten Umgang mit dem Internet auch Internetneulingen näherzubringen und die Medienkompetenz von erfahrenen Nutzerinnen und Nutzern weiter auszubauen.

Die Abschlusskonferenz bestand u.a. aus einem Auftakt im Plenum und Tutorials, wie z.B. “Ältere Frauen durch das Ehrenamt für das Internet begeistern” und “Wie Unternehmen Internet-Patenmodelle umsetzen und welche Vorteile sie bieten”, in denen sich die Akteure untereinander austauschen konnten (vgl. Programm “Internet erfahren”).

Die durchführenden Partnerorganisationen, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), das Kompetenzzentrum Technik - Diversity - Chancengleichheit und die Stiftung Digitale Chancen werden nun die Initiative in einer Arbeitsgemeinschaft fortführen (vgl. Kompetenzzentrum Technik - Diversity - Chancengleichheit).

BIENE 2010 - Wettbewerb für Barrierefreies Webdesign

Julia Behlke am 9. Dezember 2010

Morgen findet die Preisverleihung des Wettbewerbs “BIENE - Barrierefreies Internet eröffnet neue Einsichten” in Berlin statt. Für das Finale sind 30 Internetangebote in den folgenden Kategorien nominiert: Unternehmen, Organisationen, Verwaltung und Tagesaktuelle Medien. Weiterhin sind zwei Internetangebote für einen Sonderpreis nominiert.

Die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen prämieren auch dieses Jahr “[…] die besten deutschsprachigen barrierefreien Angebote im Internet mit einer BIENE.” (BIENE 2010) Nun kann man gespannt sein, welches Internetangebot nun eine bronzene, eine silberne oder eine goldene BIENE “anfliegt”.

Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung “Dumm 3.0 oder aktive Bürger(innen) im Netz?”

Julia Behlke am 22. September 2010

Gestern Abend war ich bei dem Vortrag “Dumm 3.0 oder aktive Bürger(innen) im Netz?” der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Hamburg. Als Vortragende waren Markus Reiter (Buchautor, Medienberater und Journalist) und Markus Beckedahl (Chefredakteur von netzpolitik.org) eingeladen. Der Vortragsraum war gut gefüllt und es sah danach aus, dass es eine spannende Diskussion geben würde.

Denn Markus Reiter hat vor kurzem das Buch “Dumm 3.0. Wie Twitter, Blogs und Social Networks unsere Kultur bedrohen” veröffentlicht. In seinem Buch beschreibt er u.a. “[…] die Gefahr, im Informations-Dschungel des Internets die Orientierung zu verlieren. […] Denn ohne Dienstleister, die Fakten prüfen und vorsortieren, könne die Informationsflut des Internets manchen Leser überfordern.”

Markus Beckedahl hingegen sieht eine große Chance in der Informationsvielfalt des Internets. Zudem könne mittlerweile jeder “[…] seine Meinung publizieren und damit zu ganz neuen Diskussionen anregen.” Mit seinem Blog netzpolitik.org behandelt er u.a. Themen wie Freie Software, Urheberrecht und Digital Rights.

Zunächst schien es so, dass die beiden Vortragenden unterschiedliche Standpunkte vertreten würden. Doch dann stellte sich heraus, dass die beiden Vortragenden gar nicht so weit voneinander entfernt lagen. Markus Reiter schien es hauptsächlich um die Frage zu gehen, wie der professionelle Journalismus im Internetzeitalter fortbestehen kann. Denn ohne “Paid Content” wäre es kaum möglich diesen zu finanzieren. Dieses wiederum ist nicht ein Problem des Internets, sondern eher eine Frage des Geschäftsmodells, welches die Verlage momentan (eine große Hoffnung der Verlage liegt vor allem auf dem iPad) zu lösen versuchen.

Markus Beckedahl machte darauf aufmerksam, dass Blogger hauptsächlich auf die großen Verlage verlinken und dass diese Links auch zu mehr Lesern und einer guten Reputation führen würden. Er sah weiterhin keine Lösung im sogenannten “Paid Content”, sondern sah diese eher in Werbeeinnahmen.

Die Diskussion wechselte dann zu Partizipationsmöglichkeiten der einzelnen Bürger(innen). Markus Reiter war der Ansicht, dass viele Bürger(innen) gar nicht in der Lage seien ihre Meinung im Internet zu veröffentlichen und viele Forenbeiträge nicht erwähnenswert wären oder auch diffamierend seien. Dies wiederum ist auch kein direktes Problem des Internets, sondern eher eine Frage der Medienkompetenz und Bildung auf Seiten der Bevölkerung.

So war das Ergebnis der ganzen Dikussion wieder einmal (wie auch in vielen Politiksendungen), dass mehr in Bildung investiert und bereits in der Schule Medienkompetenz vermittelt werden müsste. Wenn nun die Lösung in der Bildung liegt, dann frage ich mich, warum nicht einfach mehr in die Bildung investiert wird. Wir könnten uns die ganzen Diskussionen (und Politiksendungen) sparen und müssten einfach nur handeln. Es liegt einfach auf der Hand: Wir leben in der sogenannten Wissensgesellschaft (auch Informationsgesellschaft genannt) und diese verfügt auch über ihre entsprechenden Medien. Wir müssen nur lernen mit diesen (durchaus mächtigen Werkzeugen) umzugehen …

Initiative Pro Netzneutralität

Julia Behlke am 23. August 2010

Die aktuelle Diskussion über “Google Street View” verdeckt leider ein ebenfalls brisantes Thema: Die Bewahrung der Netzneutralität. Die Netzneutralität stellt sicher, dass der Datenverkehr im Internet gleichbehandelt wird. Dieses Prinzip der Netzneutralität wird nun von Google und Telekommunikationsunternehmen in Frage gestellt.

In der Presse ist an dieser Stelle häufig vom “Zwei-Klassen-Internet” die Rede, da durch die Aufhebung der Netzneutralität beispielsweise die Daten eines Unternehmens bevorzugt werden und sich weitere Bezahlangebote etablieren könnten. (Weitere Informationen zu dem Thema “Netzneutralität” bietet u.a. der Spiegel: “Netzneutralität. Sind alle Daten gleich?”)

Nun haben Netzaktivisten eine Initiative “Initiative Pro Netzneutralität” ins Leben gerufen. Diese Initiative setzt sich für ein “freies und offenes Internet” und die Gleichbehandlung aller Daten im Internet ein.

Hier ist die Kurzfassung der Erklärung “Initiative Pro Netzneutralität”: “Ein freies Internet ohne staatliche oder wirtschaftliche Eingriffe ist Garant für freien Meinungsaustausch weltweit und damit die direkte Ableitung des Rechts auf Meinungsfreiheit. Netzneutralität ist elementar für unsere Demokratie.”

Interaktive Spielemesse “Gamescom” in Köln

Julia Behlke am 17. August 2010

Unter dem Motto “Celebrate the Games” findet die interaktive Spielemesse “Gamescom” dieses Jahr vom 18. bis 22.08.2010 in Köln statt. Mich persönlich interessiert im Rahmen dieser Messe vor allem der Bereich “gamesCompetence”. In diesem Bereich “[…] dreht sich alles um gesellschaftliche Aspekte des Spielens.” (gamesCompetence)

Im Bereich “gamesCompetence” werden u.a. folgende Vorträge gehalten: “Einordnung. Wer spielt was?” (Prof. Dr. Winfred Kaminski), “Games und ihr Einfluss auf die Jugendkultur” (Sabine Trepte) und “Virtueller Teamgeist” (Peter Siedlatzek). Die Case-Studies “Social Gaming” und “Emotional Gaming” hören sich weiterhin vielversprechend an.

TED Talks - Vortrag “SixthSense” (Pattie Maes und Pranav Mistry)

Julia Behlke am 13. Juli 2010

Diese Woche habe ich den Vortrag von Pattie Maes und Pranav Mistry (MIT Media Lab) auf TED verfolgt und war wirklich fasziniert. Hier das Video dazu:

Heute morgen fand ich es dann ganz witzig, dass auch die ZEIT einen Artikel “Computer-Maus: Wie die Hand zur Maus wird” über Pranav Mistry veröffentlicht hat.

IKT-Forum an der Johannes Kepler Universität in Linz

Julia Behlke am 8. Juni 2010

Auch dieses Jahr findet wieder das IKT-Forum in Linz statt. Das IKT-Forum beschäftigt sich hauptsächlich mit Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) für Menschen mit Beeinträchtigungen.

Die Themenschwerpunkte für dieses Jahr sind u.a. die folgenden:

  • Informations-und Kommunikationstechnologien und Assistierende Technologien
  • Barrierefreies Webdesign
  • Einfache Sprache
  • Seniorengerechte Produkte
  • Unterstützte Kommunikation
  • Der aktuelle Programmentwurf kann bereits auf der Webseite des IKT-Forums heruntergeladen werden.